Röntgen

Zum Schutz der Patienten vor unerwünschter Röntgenbelastung hat der Gesetzgeber eine Röntgen-Verordnung (RöV) erlassen. Ziel dieser RöV ist, die Strahlenbelastung möglichst gering zu halten. Dafür sind folgende Maßnahmen vorgesehen:

Wir nehmen in unserer Praxis den Strahlenschutz für unsere Patienten sehr ernst.

Das bedeutet für Sie:
Es werden nur notwendige Röntgen-Aufnahmen durch unsere gut geschulten Helferinnen auf ärztliche Anweisung angefertigt.

window x-ray©
Filmhaltersatz

Um bei den notwendigen Aufnahmen die Qualität zu erhöhen, röntgen wir - falls möglich - mit einem speziellen neu entwickelten Haltersystem für den Zahnfilm, der Einstellungsfehler vermeidet und die Röntgenstrahlen auf das Filmformat begrenzt.

Seit 2003 verwenden wir das neu entwickelte RWT window x-ray SAFETY Filmhaltersystem für Röntgenfilme.

Durch die 0,5 mm starke, in die Bissplatte integrierte Bleisperrschicht wird die Strahlenbelastung hinter dem Röntgenfilm auf 2,5 % der ursprünglichen Strahlenbelastung reduziert. (TüV Süddeutschland)


Strahlenreduktion bei
unterschiedlicher Belichtungszeit
hinter der Bleiabschirmung
des Filmhalters
(TÜV Süddeutschland)

Wir sparen durch den Halter bis zu 75 % der Röntgenstrahlen ein. Mit der Verwendung von hochempfindlichen Filmen senken wir die Strahlenbelastung nochmals um 50 %, so dass wir mit 10 - 20 % der Röntgenstrahlen einer herkömmlichen Röntgen-Anlage arbeiten, ferner reduzieren wir die Strahlenbelastung durch den neu entwickelten Filmhalter.


Beim Großröntgengerät (OPG) ist durch die Verwendung einer Verstärkerfolie, die 80 % der Filmbelichtung ausmacht, die Strahlenbelastung sehr gering. Sie entspricht in etwa der von zwei kleinen Aufnahmen. Für die Qualität unserer Röntgen-Aufnahmen spricht:

Die Vorschriften der RöV werden - zum Wohle unserer Patienten - in unserer Praxis weit übertroffen.

Für Ihre Gesundheit bieten wir Ihnen eine Qualität nach dem neuesten Stand der Technik.

Ihr Praxisteam Dr. Kleine-Kranburg und Mitarbeiter